Die schwarze Stadt – John Saul


Und schon wieder habe ich ein Buch ausgelesen. Es ist immer noch so, das ich zur Zeit lieber lese wie stricke. Ich hab schon jetzt zu meinem Mann gesagt, das ich, wenn das so weiter geht eins meiner beiden Hobbys wohl aufgeben müsste. Worauf er meinte, das das ja wohl das lesen wäre, schließlich bräuchten wir Socken…..

Öööhm ja, gut das wir drüber geredet haben…… nun aber wieder zum Buch.

Beendet: 06.04.09
Seiten: 431
Bewertung:

Kurzbeschreibung:

Ein Haus aus dem 17. Jahrhundert in einer kleinen Stadt in Massachusetts. Die junge Angel zieht mit ihren Eltern in dieses Haus ein. In ihrem neuen Zimmer findet sie eine schwarze Katze. Wie konnte das Tier ins Haus gelangen? Das ist nur eine der Fragen, die sich Angel und ihre Eltern stellen müssen. Erst als das Mädchen in dem dreizehnjährigen Seth einen Partner findet, der mit ihr die neue Umgebung erkundet, zeigt sich der ganze Horror, der die Geschichte dieses Hauses bestimmt.

Meine Meinung:

Die junge Angel hat es im Leben nicht leicht. In der Schule wird sie ausgeschlossen und verspottet weil sie keine Schönheit ist, zuhause ist es auch nicht schön. Denn ihr Vater Marty verliert wegen seinem Alkoholkonsum jede Arbeit. Ihre Mutter Myra ist als Putzfrau bei Pater Raffaello beschäftigt und träumt schon lange von einem eigenen Haus. Aber da die Familie nicht gerade mit Geld gesegnet ist, kommt es ihr wie ein Traum vor als ihre Schwester Joni Fletcher eines Tages anruft und ihr berichtet das sie das perfekte Haus gefunden hat. Da es der Bank gehört und sich eigentlich niemand für das Haus interessiert können sie es zu einem günstigen Preis verkaufen. Den Sullivans kommt das etwas merkwürdig vor und fragen Joni weshalb das so ist. Nach langem hin und her erzählt sie ihnen das ein Mann in diesem Haus seine Frau und seine Tochter ermordet hat.

Marty, Myra und Angel beraten sich und beschließen dann doch das Haus zu kaufen.

Seth Baker ergeht es genauso wie Angel den er wird von den anderen nur verspottet und ausgeschlossen. Zuhause wird er regelmäßig von seinem Vater mit dem Gürtel verprügelt, aber für eins interessiert sich Seth am meisten für das mysteriöse Haus am Black Creek Crossing. Deshalb ist er auch genau an dem Tag dort als die Sullivans es kaufen.

Seth und Angel werden Freunde und als bei Angel und ihrem Vater furchtbare Alpträume einsetzen. Versuchen die beiden dem Geheimnis des Hauses auf die Spur zu kommen. Werden sie es schaffen? Was werden die beiden herausfinden? Denn nicht nur ein Mord soll dort geschehen sein sondern auch noch andere schlimme Dinge.

Wiedereinmal hat John Saul bewiesen, das er schreiben kann. Dadurch das er in diesem Buch einiges an Fantasy und Mysterie einfliesen lässt, ist Gänserhaut garantiert. Die Charaktere sind sehr glaubhaft dargestellt und während dem Lesen musste ich doch sehr oft an die Schulzeit meiner Kinder und daran, was da an Hänseleien bis hin zu Mobbing alles abgegangen ist, denken. Und auch wenn meine Kinder nicht persönlich betroffen waren, sowar es mir doch durch ihrer Erzählungen gut möglich mich in die betroffenen Personen hineinzuversetzten und die Schmach und die Pein, die Angel und Seth erleben musste ein wenig nach zu empfinden.

Ein tolles Buch, das die volle Punktzahl auf jeden Fall verdient hat!

Advertisements

Ein Kommentar zu “Die schwarze Stadt – John Saul

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s