Die verstrickte Dienstagsfrage Woche 21/2015

Strickschrift oder das Muster reihenweise in Worten beschrieben – was ist Dir lieber und warum?
Gibt es ggf. bestimmte Arten von Strickschriften, die Du bevorzugst?
Was machst Du, wenn Dein Wunschmodell keine Strickschrift bzw. keine Beschreibung in Worten hat? Durchkämpfen, umändern oder ganz verzichten?
Ich mag eine Strickschrift lieber, wie eine Textanleitung. Textanleitungen sind mir oft zu unübersichtlich, aber die Zeichen einer Strickschrift habe ich schnell verinnerlicht.
Bisher hatte ich das Problem noch nicht, das bei einem Modell das ich stricken möchte keine Legende dabei war. Sollte das aber mal vorkommen, denke ich, das ich notfalls auch mit einer Textanleitung klar kommen würde 😉
Es fragte unser Wollschaf
Advertisements

Die verstrickte Dienstagsfrage 38/2014

Zwei Wochen war das Wollschaf krank – jetzt fragt es wieder, Gott sei Dank :-=)
Heute ist Herbstanfang, die Tage werden kürzer und kälter und wer nicht sowieso schon ganzjährig die Nadeln schwingt, bekommt jetzt richtig Lust auf’s Stricken.

Was sind Deine Herbst-Strickpläne, welche Projekte stehen in den nächsten Wochen und Monaten auf Deiner todo-Liste?

Oder lässt Du Dich einfach treiben und strickst, was Dir gerade über den Weg läuft?

Was wohl? Socken. Es geht auf Weihnachten zu 🙂
Und nach Weihnachten ? Keine Ahnung, da sehe ich dann mal wenn es soweit ist.

Es fragte unser Wollschaf 🙂

Die verstrickte Dienstagsfrage 35/2014

Eigentlich wollte ich heute Bilder machen, denn ich habe Socken und ein LL – Tuch fertig. Aber natürlich muss es heute regnen wie aus Eimern und entsprechend ist das Licht hier. Mal sehen wie es im Laufe des Tages noch so wird.

Also gibt es nun erst mal die Wollschaffrage für diese Woche. Bei unserem lieben Wollschaf habe ich ja auch schon ewig nicht mehr mit gemacht * schäm *

Heute dann auch wieder am richtigen Wochentag… 😉
Wie plant Ihr ein neues Projekt, wie geht Ihr vor?
Welche Vorarbeiten macht Ihr, bevor Ihr ein Teil wirklich anfangt zu stricken?
Die Frage kommt ja gerade passend. 🙂
Also so richtig plane ich kein Projekt, da ich ja meistens Socken stricke. Ich gehe also nicht her und denke das ich einen Pullover brauche, der so und so aussehen und aus einem bestimmten Material sein soll. Großprojekte oder Tücher stricke ich meist ganz spontan, wenn mich was  sozusagen anspringt 😉
Habe ich da was gefunden, schaue ich erstmal, ob ich passende Wolle da habe. Denn kaufen möchte ich nicht mehr unbedingt, mein Vorrat ist so gewachsen, das da erst mal einiges weg muss.
Habe ich also die passende Wolle da, drucke ich mir die Anleitung aus und dann wird die erst mal gründlich gelesen.
Manchmal mache ich erst eine Maschenprobe. Aber auch nur wenn das von mir gewählte Garn so gar nicht zu dem Originalgarn passt und ich nicht einschätzen kann wie sich die Wolle nach dem Waschen wohl verhält.
Ja und das war es dann eigentlich auch schon. Noch Nadeln rauskramen und die nötigen Utensilien wie Block, Maßband und Stift bereit legen, und dann kann es los gehen 🙂
Habe ich keine brauchbare Wolle in meinem Stash, dann verwerfe ich das Projekt. Wie gesagt, ich möchte erst mal die Wolle stricken, die hier liegt. 🙂

Die verstrickte Dienstagsfrage 15/2014

Unser Wollschaf  hat uns bereits gestern schon folgende Frage gestellt:

Aus dem Archiv vom 04.04.2006:
Ganz oft muss ich bei der Hausarbeit ans Stricken denken. Ich lasse dann schon mal Fünfe gerade sein und setze mich aufs Sofa zum Stricken. Kommt das bei Euch auch vor? Oder ist Euch Eure Hausarbeit wichtiger? 
Danke Regina.
Unangenehme Dinge erledige ich eigentlich immer so schnell es geht. Daher wird bei mir die lästige Hausarbeit immer erst gemacht, ehe ich mich den schönen Dingen im Leben zuwende 😉

Die verstrickte Dienstagsfrage 7/2014

Heute hat das Wollschaf wieder eine tolle Frage an uns, zu der ich doch gerne meine Antwort beisteuern möchte 🙂

Der Satz: „DAS geht ja mal gar nicht…“, der fällt ja auch unter StrickerINNEn, auch wenn wir ja sonst ein tolerantes  Völkchen sind.

Was habt Ihr denn so als absolutes  NO GO in Sachen Maschenwerk?

Habt Ihr eine Abneigung dagegen, Kaffeehausgardinen zu häkeln oder die berühmte Klorollenhülle?

Würdet Ihr NIEMALS auf den Wahnsinn verfallen, Socken zu stricken?

Hat sich da was in Vorlieben und Abneigungen geändert?

Vielen Dank an Daniela für die heutige Frage!

Hm, im Prinzip bin ich da sehr tolerant und lebe nach dem Motto “ Jedem das was ihm / ihr gefällt „
Ein absolutes NO GO gibt es für mich eigentlich nicht. Jeder soll und darf stricken oder häkeln was er / sie mag. Geschmäcker sind nun mal verschieden.

Ich persönlich mag die ganzen Lacetücher nicht mehr so gerne. Also ich stricke sie schon nach wie vor sehr gerne, aber mitlerweile gebe ich sie dann her. Denn ich hasse Spannen und habe echt keinen Bock die Tücher nach jeder Wäsche in Form zu bringen. Da sind mir die Tücher, die ohne das lästige Spannen auskommen einfach lieber 🙂

Die verstrickte Dienstagsfrage 43/2013

Bisher habe ich ja immer einen großen Bogen um Mohairwolle gemacht, aber jetzt hat sie mich doch eingeholt. Gerade verstricke ich Ito Sensai, und während ich noch versuche, mit der Fusselbürste den Ansturm an Flusen auf meiner Kleidung einzudämmen, stellen sich mir ein paar Fragen. Habt Ihr Tipps zur Pflege von Strickstücken aus Mohair und vor allem: Liegen die Flusen in der Natur der Sache, oder gibt es Tricks, sie etwas zu reduzieren?
Vielen Dank an “Tee & Kekse” für die heutige Frage!
Das ist eine gute Frage  und ich bin auf die Antworten gespannt. Ich persönlich habe da nämlich keine Antwort drauf, denn Mohair habe ich auch noch nicht verstrickt.
Es fragte unser Wollschaf .

Die verstrickte Dienstagsfrage 42/2013


Wenn ich ein neues Wollknäuel anstricke hole ich vorher immer den Faden aus der Mitte heraus – ich mag es nicht so gerne, wenn während des Strickens die Wolle hin und her hüpft. Dabei passiert es mir fast immer, dass ich dann das halbe Innenleben des Knäuels in der Hand habe. Wie macht ihr das? Gibt es einen Trick, wie man an den inneren Faden kommt? Oder strickt ihr das Knäuel von außen ab?
Vielen Dank an Anja für die heutige Frage!
Ich hole den Faden immer aus dem Knäuel und habe dann auch gleich das Innenleben in einem füchterlichen Gewurstel mit rausgezogen. Leider gelingt es mir nie, den Anfang im Knäuel zu finden, und so den Wollsalat zu vermeiden. 😦
Ich bin gespannt, ob jemand den ultimativen Tip hat 🙂 
Es fragte unser Wollschaf

Die verstrickte Dienstagsfrage 40/2013

Wo sind eure fertigen Strickstücke zu Hause? Dürfen sie sich mit ihresgleichen in einem speziell dafür vorgesehenen Schrank oder sogar Zimmer tummeln, oder müssen sie ihr Dasein im ganz normalen Kleiderschrank unter all den „normalen“ Kleidungsstücken fristen? Und lagert ihr mal um? z.B. einen Pullover mal eine zeitlang aufhängen und dann wieder liegend lagern?

Vielen Dank an Carina für die heutige Frage!
Meine Strickstücke lagern im ganz normalen Kleiderschrank. Aus Platzgründen ist mir ein umlagern auch nicht möglich, so das die meißten Pullis immer im Schrank liegen.
Es fragte unser Wollschaf.